NEU: J. Hornig Kaffeebar

Laissez-faire im siebten Bezirk. In der Siebensterngasse 29 laden 120 qm und rund 30 Sitzplätze zu einem neuen Kaffee-Erlebnis ein. Die J. Hornig Kaffeebar, konzeptioniert und gestaltet von Architekt Chieh-shu Tzou von Tzou Lubroth Architekten, zeigt sich dabei nicht nur in  Bezug auf Design & Co modern, auch in Sachen Nachhaltigkeit ist die Österreichische Spezialitätenrösterei ganz vorne mit dabei. „Unsere Gäste werden ausschließlich mit direkt gehandeltem Kaffee sowie frischen, saisonalen und regionalen Produkten verwöhnt.
Wir arbeiten mit Familienbetrieben aus der Umgebung zusammen und legen großen Wert auf die Qualität unseres Angebots“, erklärt Barbara Bauer, Geschäftsführerin der J. Hornig Kaffeebar.  „Unsere Philosophie ist es, der Kaffee einer neuen Generation zu sein und das spiegelt sich auch in jedem einzelnen Detail unserer Kaffeebar wider, ist Johannes Hornig, Geschäftsführer Jüberzeugt.   Die Gäste können sich rundum wohlfühlen und so – zumindest für eine kurze Zeit – dem hektischen Alltag entfliehen.“

Von Espresso bis Cold Brew
Kaffee-Klassiker verbinden sich mit den neuesten Trends, die Kaffeebar ist mit den modernsten Geräten ausgestattet. Wie zum Beispiel mit der Siebträgermaschine Faema E 71, die zuletzt in Mailand vorgestellt wurde und heuer bei den österreichischen Barista-Meisterschaften zum Einsatz kam.
Neben Espresso, Cappuccino oder Café Latte aus direkt gehandeltem Kaffee, darf natürlich auch der letztes Jahr gelaunchte Cold Brew der Österreichischen Spezialitätenrösterei nicht auf der Karte fehlen. Die kalt gebrühte Produktinnovation wird den Gästen aber nicht nur direkt aus dem Kühlschrank und „on the rocks“ geboten: „Cold Brew ist die ideale Grundlage für Mixgetränke, etwa mit Gin oder anderen Spirituosen“, so Bauer. So gibt es zum Beispiel ein „Cold Brew Gin Tonic“ oder „Cold Brew Likör 43“.
In Kooperation mit dem Wiener „Mehlspeis-Labor“ von ChristinaTambosi bietet die J. Hornig Kaffeebar ihren Gästen zudem jede Menge süße Köstlichkeiten, natürlich aus regionalen sowie saisonalen Produkten. Ergänzt wird die Snack-Karte durch geschmackvollgefüllte Steinofenbaguettes. Am Wochenende wird auch ein kleines Frühstück geboten.

Eigene Rösterei mit Röstmeister Direct Trade.
In J. Hornig's Kaffeebar erwarten Kaffeefans direkt gehandelte Spezialitäten-Kaffees wie die JOHO’s-Linie oder den neuen Röstmeister Direct Tra
de. Die Bohnen für alle diese Produkte werden – wie der Name schon sagt – direkt von den jeweiligen Farmern in den Ursprungsländern und ohne Zwischenhändler bezogen. „Dass es den Menschen in den Anbaugebieten und auch der Umwelt gut geht, hat für uns oberste Priorität. Daher überzeugen wir uns selbst und lernen die Bauern kennen. Denn wir wollen auf gleicher Augenhöhe mit unseren Partnern zusammenarbeiten“, so Johannes Hornig, der regelmäßig die Farmer in der ganzen Welt besucht. In der Kaffeebar werden die Spezialitäten-Kaffees von Baristas zubereitet, zum Teil auch mit alternativen Brühmethoden, wie Pour Over. Zudem steht eine Auswahl an J. Hornig Produkten in der Kaffeebar zum Verkauf bereit.

Kontakt