5 Jahre Lebens.Resort Ottenschlag

(v.l.n.r.) Prim. Dr. Johannes Püspök (Ärztlicher Direktor im Lebens.Resort Ottenschlag), Univ.-Prof. Dr. Henriette Walter (Medizinische Universität Wien), Prim. Dr. Christiane Handl (Leiterin des Fachbereichs Rehabilitation psychischer Erkrankungen), Karin Weißenböck (GF im Lebens.Resort Ottenschlag), Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder (Medizinische Universität Wien), Dr. Christina Lohninger (Prokuristin), Univ.-Prof. Dr. Anton Leitner (Donau-Universität Krems).

Mit dem 4. Kongress „Mentale Gesundheit im Dialog“ wurde der 5. Geburtstag mit zahlreichen Weggefährten gefeiert. Gender-Medizin und psychiatrische Rehabilitation waren ein großes Thema.
Im Rahmen eines Kamingesprächs, an dem namhafte Experten und Partner des Hauses wie Univ.-Prof. Dr. Henriette Walter, Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder und Univ.-Prof. Dr. Anton Leitner teilnahmen, wurden die Themen Gender-Medizin sowie psychiatrische Rehabilitation aufgegriffen.

Bei der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde wurde die ausgezeichnete Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen besonders hervorgehoben. In diesem Bereich hat sich das Lebens.Resort bereits einen Namen in der Fachwelt gemacht, sind sich die Experten einig. Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder (Leiterin des Instituts für Sozialmedizin und des Zentrums für Public Health an der Med. Uni Wien) betonte, wie wichtig die Veranstaltung „Mentale Gesundheit im Dialog“ – aufgrund ihrer Nähe zur Praxis – sei.

Kongress „Mentale Gesundheit im Dialog“
Aufgrund des steigenden Interesses und der Aktualität wurde das Thema „Genderaspekte in der Akut-Therapie und Rehabilitation psychischer Erkrankungen“ für den diesjährigen Kongress im Lebens.Resort Ottenschlag gewählt.
„Die Beachtung von Genderaspekten ist im Lebens.Resort wichtiger Bestandteil des Programms für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Es war daher eine logische Konsequenz, dieses Thema für unsere Veranstaltung aufzugreifen“, skizzierte Prim. Dr. Johannes Püspök, ärztlicher Direktor des Lebens.Resorts, die Intention der Veranstaltung. Es konnte wieder eine große Zahl an Ärzten, Psychotherapeuten und interessierten Fachkräften aus ganz Österreich begrüßt werden.

Genderaspekte bei psychischen Erkrankungen
Die sogenannte Gender-Medizin geht auf die geschlechtsspezifischen Bedürfnisse von Frauen und Männern ein. Basis der noch jungen Wissenschaft ist die Erkenntnis, dass Frauen „anders krank“ werden als Männer und daher auch neue Behandlungsansätze notwendig seien. Viele Erkrankungen körperlicher, aber auch seelischer Natur sind deshalb auch eine Frage des Geschlechts.

„Depressionen treten beispielsweise bei Frauen doppelt so häufig auf wie bei Männern“,  betonte Univ.-Prof. Dr. Henriette Walter in Ihrem Vortrag. Die Depressionsrate von Männern werde andererseits noch immer unterschätzt, weil die Symptome andere seien. Hier spielen auch die Stereotype (Männer müssen stark sein, weinen nicht, funktionieren,…) eine wesentliche Rolle. „Frauen haben außerdem ein stärker ausgeprägtes Gesundheitsbewusstsein und suchen demzufolge rascher ärztliche Hilfe auf“, so die Expertin.
„Frauen sind auch eher bereit Medikamente zu nehmen und bekommen auch häufiger Antidepressiva verschrieben als Männer“, erklärt Prim. Dr. Handl.

Psychiatrische Rehabilitation im Lebens.Resort Ottenschlag
Das multiprofessionelle Team des Lebens.Resorts Ottenschlag hat sich seit März 2010 auf die Rehabilitation von psychischen Erkrankungen wie Angsterkrankungen, Depressionen oder Burnout spezialisiert und war in diesem Bereich auch erster Vertragspartner der österreichischen Sozialversicherungen in Niederösterreich. Neben Kur (für den Stütz- und Bewegungsapparat) und Stoffwechselrehabilitation ist dies der dritte Kompetenzbereich des Hauses.
In den einzeltherapeutischen Sitzungen bestehe für die Patienten die Möglichkeit, auch individuell auf die geschlechtsspezifischen Themen einzugehen. 

Angebote

 Lebens.Resort Ottenschlag
Geschäftsführerin Karin Weißenböck betonte in ihrem Rückblick die regionale Bedeutung des Lebens.Resorts Ottenschlag. So konnten seit dem ersten Betriebstag bis Ende September dieses Jahres bereits 311.266 Nächtigungen erzielt werden. Mittlerweile arbeiten 159 Menschen im Gesundheitszentrum, gestartet war man mit einem 59-köpfigen Team. Aus- und Weiterbildung wird groß geschrieben, daher sind im Moment acht Lehrlinge in Ausbildung. Die Lehrlinge erzielten auch bereits große Erfolge bei Landes- und Bundeslehrlingswettbewerben. Insgesamt wurden fast 10.000 Schulungsstunden absolviert.

„Ich bin stolz auf die bisher geleistete Arbeit hier im Lebens.Resort Ottenschlag. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ihre Flexibilität in den letzten fünf Jahren mehrfach unter Beweis gestellt“, so Geschäftsführerin Karin Weißenböck.Das Lebens.Resort Ottenschlag ist Mitgliedsbetrieb der Xundheitswelt und der Partnerschaft „Beste Gesundheit“.

Kontakt

Lebens.Resort Ottenschlag
Xundheitsstraße 1
3631 Ottenschlag
Tel.: +43 (0)2872/20 0 20
info@lebensresort.at
www.lebensresort.at