Meeresfische aus der Steiermark

Auch wenn das Reisen in gewohnter Form noch nicht möglich ist, so gibt es doch auch so einiges zu erkunden. Hier ein Auszug aus den steirischen Angeboten für den Frühling 2020.

„Im Mai ein warmer Regen bedeutet Früchtesegen.“ oder aber „Die kalt‘ Sophie, die bringt zum Schluss ganz gern noch einen Regenguss.“ (15. Mai). Das besagen zumindest die Bauernregeln für den Monat Mai. Am besten die Eisheiligen abwarten bevor man mit dem Einpflanzen der vorgezogenen Pflanzen wie z. B. Paprika, Tomaten, Zucchini startet.
Man kann sich perfekt für die Sommerfigur oder Einradeln, Weinverkosten zu Hause ausprobieren oder einfach ein paar steirische Köstlichkeiten bestellen und ausprobieren.

Fünf Tipps für die Weinverkostung zuhause
Bald wieder Ausflüge zu den Weingütern zur Verkostung von steirischen Weinen zu machen, auf diese Momente freuen wir uns schon sehr. Bis dahin brauchen wir noch eine Prise Geduld – aber wir können zuhause schon einmal vorkosten, um zu wissen, was uns mit dem Jahrgang 2019 erwartet. Wer zudem wissen will, was man bei einer Verkostung beachten sollte, der kann sich einige Tipps (für Anfänger unter den Genießern) holen: www.steiermark.com/de/blog/5-tipps-fuer-die-weinverkostung-zuhause_ba561...

Neue Genussmittel
* Maiwipferlbier von den zwei Bierbrauern Tom & Harry aus der Hochsteiermark. Erst 2018 gegründet, wird 2020 das Biersortiment bereits deutlich erweitert. Eine Klasse für sich sind die naturbelassenen Tropfen des Erzbergbräus. Das erste Bier eines Winzers wiederum gibt es beim Jöbstl Stammhaus in Aibl/Eibiswald zu verkosten.
* Nach der „Gineration“ folgt nun als neuer Trend der Wermut, z. B. der Alfred-Wermut von Alois Gölles und Manfred Tement oder der Gaumengut-Wermut oder der erste Schilcher-Wermut „Miss Rosy“ vom Weingut Strohmaier aus Pöfling-Brunn. Wermut ist übrigens ein mit Kräutern versetzter Wein.
* Schnecken gibt’s wieder: Pamela Mayer-Prutsch und Lisa Mayer betreiben die Vulkanland-Schneckenfarm in Auersbach bei Feldbach, Familie Monschein in Straden züchtet die Biowiesn-Moschnäk.

 Meeresfische aus der Steiermark?
Das geht. Urban Fish Farming von Michis Fische macht es möglich. In einer aufgelassenen Tischlerei in Weiz. Michael Wesonig gilt in der Steiermark seit 2013 als D E R Fischexperte, seit er mit seiner Fischzucht im Mürzer Oberland für Furore sorgt. Bioqualität und Nachhaltigkeit stehen für ihn an oberster Stelle. Er kennt die Problematik (Überfischung, verschmutztes Wasser, Chemieeinsatz in den Aquakulturen) um den Meeresfisch. Solche Fische sind keine Delikatesse. Deshalb hat er beschlossen, Meeresfische selbst zu züchten – in der Steiermark.
Er engagiert sich dabei für ein ganzheitliches und umweltfreundliches Verfahren. Mit Aquaponik wird alles genutzt und nichts verschwendet: die Vollendung des geschlossenen Kreislaufes. Die Natur zum Vorbild zieht er lokal, ressourcenschonend und nachhaltig seine ersten Meeresfische auf.
Seine Meeresfische tummeln sich in Salzwasserbecken, die in Weiz in einer aufgelassenen Tischlerei stehen. Er versetzt das Wasser lediglich mit Salz und Mineralien. Und fertig sind der Steirer-Branzino und die Gebirgsgarnele aus dem Urban Fish Farming-Projekt. Ohne lange Lieferwege. www.michis-frische-fische.at

Genuss und Gesundheit
Ein Grazer Forschungsteam hat in Zusammenarbeit mit der Charité in Berlin Studien durchgeführt, die ergeben, dass das körpereigene Polyamin Spermidin die Zellerneuerung begünstigt und somit zu einem längeren, gesunden Leben beiträgt. Der japanische Forscher Yoshinori Ohsumi, auf dessen Arbeiten das Grazer Team aufbaut, erhielt im Jahr 2016 den Nobelpreis für die Entdeckung der Autophagie. Das ist ein Zellerneuerungsprozess, der durch Fasten ausgelöst wird. Zur Stunde forschen über 80 Forschungsteams weltweit an der Thematik. Die neuesten Forschungsergebnisse legen nahe, dass dieser Vorgang das Risiko von Herzkreislauferkrankungen um bis zu 50 % reduziert, zu einem jugendlichen Aussehen beiträgt und um bis zu fünf Jahre lebensverlängernd wirkt.
Inspiriert durch die Steirerkraft Ernährungsexpertin Angelika Pinter entschloss sich Steirerkraft, das gesamte Produkt-Portfolio auf Spermidin testen zu lassen: ein kleines Spermidin-Wunder in weiß-grün zeichnete sich ab. Mehrfache Untersuchungen in unabhängigen, akkreditierten Labors ergaben einen natürlich vorkommenden Spermidinwert von 104 mg/kg in Steirerkraft Kürbiskernen. Damit reiht sich der Kürbiskern in die Champions League der spermidinreichen Lebensmittel ein.
Die „Spermidin-Fibel“ sowie wissenswerte Videos und eine umfangreiche Sammlung an spermidinreichen Rezepten finden sich unter www.steirerkraft.com.

Essen gegen Arthrose – das Kochbuch
Persönlich erprobt und aus Überzeugung entwickelt haben Starkoch Johann Lafer, Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht das „Arthrose-Kochbuch“ mit Rezepten und Übungen, um die Volkskrankheit Athrose zu überwinden. Verlag Gräfe und Unzer.

 

Kontakt

Unsere Partner

Aktuelle Termine

Wetter