St. Michael im Lungau – Skifahren im UNESCO Biosphärenpark

Von St. Margarethen im Lungau führt seit diesem Winter die topmoderne Gondelbahn Silverjet 1 bergwärts. Für Sonnenskiläufer ist das der beste Einstieg ins Skigebiet Katschberg Aineck, das sich über das Aineck und Tschaneck bis auf die Katschberghöhe auf der Kärntner Seite zieht. Von der Autobahnabfahrt St. Michael im Lungau sind es nur zehn Minuten bis zur neuen Bahn-Talstation auf das Aineck, wo auch ein beheiztes Skidepot, der Skiverleih und eine Skischule untergebracht sind.

Raus aus dem Bett, rein in den Katschi
Von den meisten Unterkünften in dem 800-Seelenort St. Margarethen ist es nur ein kurzer Fußmarsch zum Einstieg ins Skivergnügen. Mit dem neuen Silverjet 1 geht es noch schneller in Richtung Aineck-Gipfel. Oben angekommen, holen Natur- und Sonnengenießer erst mal tief Luft und „ziehen“ sich das atemberaubende Panorama rein. Dann muss die Entscheidung fallen: Wird es die knapp sechs Kilometer lange „A1“, die drei Kilometer lange, superbreite Snowbowl im kupierten Gelände oder doch die Direttissima Richtung Katschberghöhe, eine der längsten „schwarzen“ Abfahrten Österreichs. Über Schneemangel kann man sich am Katschberg nicht beschweren. Die naturschneesichere Höhenlage (1.100–2.200 m) sorgt auch noch im März für reinweiße Pisten. Bei Bedarf können die 600 modernen Beschneiungsanlagen innerhalb von nur zwei Tagen auf allen 70 Pistenkilometern nachzuckern.

Im UNESCO Biosphärenpark spurt der Winter abseits der Pisten
Der Lungau ist die schneesicherste Region im Bundesland Salzburg. Seine Ursprünglichkeit macht ihn zum Geheimtipp für Romantiker. Abseits der Pisten am Katschberg punktet St. Margarethen mit den watteweichen Winterlandschaften und dem UNESCO Biosphärenpark Lungau.
Wer sich vom Winterurlaub viel Schnee, Sonne und idyllische Natur erwartet, wird den Lungau lieben. St. Margarethen liegt im „Drei-Bundesländereck“ mit Kärnten und der Steiermark und ist der Talort der Topskiregion Katschberg-Aineck. Hierher verschlägt es aber auch Ski-Abstinenzler. Die ursprünglichen Landschaften im UNESCO Biosphärenpark Lungau zwischen Tauern und Nockbergen und die hohe Schneesicherheit locken Tourengeher ebenso an wie Schneeschuhwanderer und Langläufer.

Salzburgs romantischstes Wintereck
Gute 30 Kilometer den Fluss entlang schwingen sich Langläufer auf der Murtalloipe in ihren individuellen Rhythmus ein. Loipen-Wochenkarten gibt es um 10 Euro, die alle 200 Loipenkilometer im Lungau in die Tasche stecken. Der Winterwanderweg am Leisnitzbach bringt große und kleine Füße in die Gänge, der Schlögelbergerweg all jene, die wie zu Großvaters Zeiten mit Schneeschuhen durch unberührte Landschaften stapfen möchten. Zur gemütlichen Einkehr empfiehlt sich der Gasthof Schlögelberger. Leih-Schneeschuhe gibt es im Infobüro St. Margarethen und in den Sportgeschäften. Das Leisnitztal ist außerdem das ideale Revier für Skitouren-Anfänger: Zu den bewirtschafteten Hütten Kößlbacher und Branntweiner führen gut eingegangene Routen. Talwärts kann man die Skipiste am Aineck nehmen. Weitere Möglichkeiten für Urlaubstage voller besonderer Momente tun sich mit Rodeln, Eislaufen, Eisstockschießen, Winterreiten und Pferdeschlitten fahren auf. Im Januar gibt es für Gäste mit der SkiPlus Pauschale (07.–30.01.19) kostenlose Zusatzangebote: jeden Montag eine Eisstockpartie mit Schnapserl, dienstags eine romantische Fackelwanderung durch das Saumoos mit Glühwein-Abschluss und am Mittwoch eine Wildfütterung im Wildgehege Schlögelberger. Wer neben der herrlichen Natur auch ein Stück Lungauer Kultur „inhalieren“ möchte, sollte sich den Schwank „Der Meisterboxer“ von der Theatergruppe St. Margarethen ansehen, der bis Mitte März aufgeführt wird.
TIPP: 16.02.19 ab 16 Uhr: Mondschein-Skitour von der Talstation Aineck zur Branntweinerhütte

In St. Margareten bringt „Katschi“ die Kinder in Fahrt
Die Niederen Tauern im Norden, die sanft geschwungenen Nockberge im Süden – und dazwischen eines der schneesichersten Reviere mit überdurchschnittlich viel Sonne: St. Margarethen im Lungau ist gemacht für Skiferien mit der ganzen Familie.
In St. Margarethen im Lungau trifft die Schneesicherheit des Alpenhauptkammes auf den Sonnenreichtum der Alpensüdseite: Zusammen ergibt das eine geradezu perfekte Kombination für den Familien-Skiurlaub. Der Katschberg zählt außerdem laut Skigebiete-Test zu den bestbewerteten und familienfreundlichsten Skigebieten Kärntens. Dank der Höhenlage zwischen 1.100 und 2.200 Metern reicht die Skisaison bis Anfang April. Die neue Gondelbahn Silverjet 1 startet gleich neben dem Ortszentrum auf den das Aineck bzw. den Katschberg und ist von fast jedem Urlaubszuhause in St. Margarethen innerhalb kürzester Zeit auch zu Fuß erreichbar. Durch den Neubau der Bahn sind seit Saisonbeginn 2018/19 nun alle Sessel- und Schlepplifte durch moderne Kabinenseilbahnen ersetzt. Das ist ideal für Familien, denn die Auffahrt auf den Berg ist damit noch einfacher und außerdem doppelt so schnell geworden. Außerdem ist in der Talstation ein modernes, beheiztes Skidepot untergebracht, wo Skier und Schuhe nach dem Skitag „parken“ können. Praktischerweise gibt es auch einen Sportshop und eine von vier Skischulen am Katschberg. Großes Plus für Kinder, die am Aineck Katschberg Skifahren lernen: Sie werden (nach Absprache) von den Skischulen bei ihrer Unterkunft abgeholt und wieder zurückgebracht. Das Kombi-Package Skikurs + Skiverleih der Skischule in St. Margarethen ist ideal für Familien, die mit leichterem Gepäck in den Skiurlaub fahren möchten.

Familientaugliche Pisten und Unterkünfte
60 der 70 Pistenkilometer auf dem Katschberg sind rot oder blau – und damit perfekt für Anfänger, Familien mit Kindern und Wiedereinsteiger. Katschi’s Kinderland am Aineck ist das Terrain für die Kleinen: Ein Mini-Jet-Lift bringt die Skizwerge auf die „easy Slope“, wo Hindernisse und Märchenfiguren für Abwechslung und Motivation sorgen. Die Freestyler bringen im kleinen Funpark im Talbereich Aineck in St. Margarethen den Spaß aufs Brett. Wer gar nicht genug bekommen kann, tritt beim Nachtskifahren auf der Königswiese am Katschberg an (jeden DO zwischen 19 und 21.30 Uhr). Mit dem Skipass „Lungo“ können Wintersportler ihren Radius zusätzlich erweitern: Er gilt in den Skigebieten Obertauern, Grosseck-Speiereck und Fanningberg, die allesamt nur ein paar Kilometer von St. Margarethen entfernt sind. Der kostenlose Skibus steuert alle Skigebiete an. Die Liste der Aktivitäten für Familien lässt sich mit Rodeln, Snowtubing, Eislaufen, Eisstockschießen, Reiten und Pferdeschlitten fahren weiter fortsetzen. Familientauglich sind auch die Unterkünfte in St. Margarethen. Es gibt zwei Viersterne-Hotels, zwei Dreisterne-Gasthöfe und besonders viele gemütliche Appartements und Pensionen, die in jedes Urlaubsbudget passen. Der Großteil davon liegt rund um die Talstation der Aineckbahnen verstreut, womit Familien ohne großen Aufwand zu Fuß in den Skitag einsteigen können.

 

Kontakt

Unsere Partner

Aktuelle Termine

Wetter