Advent in Tirol

Einheitliche Qualitätsstandards, ein einheitliches Erscheinungsbild und ein abwechslungsreichen Rahmenprogramm – voller kultureller Darbietungen und gelebtem Brauchtum. Die Tiroler Adventmärkte haben ein gemeinsames Konzept erarbeitet, das einer einheitlichen Linie folgt, aber trotzdem die Eigenständigkeit wahrt: Jeder Markt ist eng mit seiner Region verbunden – das stellen sie mit ihren individuellen Programmen und kulinarischen Spezialitäten eindrucksvoll unter Beweis.  

Adventmarkt Achensee
Am Achensee erlebt man die Adventzeit zu Wasser und zu Land. Besonders stimmungsvoll gestaltet sich die Seeweihnacht mit dem schwimmenden Christkindlmarkt auf der MS Stadt Innsbruck. Während man über den größten See Tirols gleitet, kann man an Bord Kekse, Glühwein und Weihnachtsweisen genießen. Nicht weniger genussvoll gestaltet sich der beschauliche Bergadvent rund um das Fischergut in Pertisau, denn hier liegen nicht nur Gerüche von Lebkuchen, Zimt und Glühwein in der Luft, sondern laden abwechslungsreiche Programme in die liebevoll dekorierte alte Scheune. Weithin sichtbar ist der begehbare Adventkranz inmitten eines kleinen „Christbaum-Waldes“ - inzwischen das „Erkennungszeichen“ des stimmungsvollen Marktes.

Das Stille Nacht Jubiläum wird am Achensee ganz besonders zelebriert. Erbaute doch Ludwig Rainer – Sohn von „Ur-Rainer-Sänger“-Mitbegründerin Maria Rainer und selber als Rainer-Sänger in Amerika und Russland unterwegs – am Achensee ein Hotel und eine Kapelle. Deshalb wird an allen Wochenenden eine "Stille Nacht, Heilige Nacht" Führung angeboten, die an sein Grab am Ortsfriedhof in Achenkirch, in die ihm erbaute Seehofkapelle und in die Sonderausstellung im Sixenhof führt, beim Fischergut in Pertisau wird es einen musikalisch-literarischen Pop-up Adventkalender rund um das Thema geben.

Hall in Tirol
Mit dem Advent hält in Hall eine ganz besondere Stimmung und zugleich ein einzigartiges Beleuchtungskonzept Einzug: Wenn das große Fest Tag für Tag näher rückt, wird die Vorfreude am Oberen Stadtplatz nämlich durch den Adventkalender, der die Häuserfassaden inszeniert, sichtbar. In den Gassen der mittelalterlichen Altstadt machen Sterne und weihnachtliche Symbole mit ihrem warmen, angenehmen Licht auf die besondere Zeit aufmerksam. Singend und musizierend sorgen Chöre und Bläser aus Hall und der Umgebung auf dem Adventmarkt für stimmungsvolle Momente fernab von Hektik und Stress. Das tägliche Kinderprogramm begeistert mit Märchenerzählern, Bastelwerkstatt und dem Streichelzoo. Ein ganz besonderer Gast ist der „Star“ für die jüngsten Besucher – das gutmütige Kamel Ali.

Innsbruck
Die Bergweihnacht Innsbruck lädt Gäste aus Nah und Fern ein, an sechs stimmungsvollen Standorten mit über 200 Weihnachtsständen gemütliche Stunden zu verbringen. Traditionell, romantisch und stimmungsvoll in der Altstadt, familiär und mit Dorfcharakter am Marktplatz, ruhig, authentisch und besinnlich in St. Nikolaus, modern und strahlend in der Maria-Theresien-Straße, kunstvoll und gemütlich in Wilten und auf der Hungerburg mit einmaligem Panoramablick auf Innsbruck. Alle Adventmärkte bieten originelle Geschenkideen, Christbaumschmuck, traditionelles Handwerk und viele kulinarische Schmankerln. So abwechslungsreich gestaltet sich auch das Programm für die „Großen“ und die „Kleinen“: Nikolaus- und Perchtenumzüge oder die Turmbläser, Kindertheater, Bastelwerkstatt und natürlich die Märchen- und Riesengasse lassen die Zeit im Flug vergehen. Neben den beiden charakteristischen Christbäumen – die majestätische Fichte vor dem Goldenen Dachl und der Swarovski-Kristallbaum auf dem Marktplatz – ist die Nostalgie-Straßenbahn seit einigen Jahren einer der besonderen Höhepunkte, die in der ganzen Stadt für traditionelle Weihnachtsstimmung sorgt.
In diesem Jahr gibt es noch einen weiteren Höhepunkt, der zum Besuch der Bergweihnacht einlädt: Vom 20. November 2018 bis einschließlich 20. Jänner 2019 bittet die Lightshow Max 500 - Die Zeitreise des Kaisers zum „Auftakt“ des Maximilianjahres. Die audiovisuelle 3D-Lichtprojektion lässt die Besucher im Innenhof der Kaiserlichen Hofburg auf spektakuläre Weise in die Welt des „Letzten Ritters und ersten Kanoniers“ eintauchen.

Kitzbühel
Zauberhaft gestaltet sich die Vorweihnachtszeit in der Gamsstadt: In der schönsten Zeit des Jahres wird es besinnlich in der legendären Sportstadt Kitzbühel. Die wunderschöne Altstadt scheint wie geschaffen für einen Adventmarkt. Tradition, lokale Eigenheit und internationaler Flair greifen im winterlich-weihnachtlichen Ambiente ineinander. Der charmante Adventmarkt im Stadtzentrum sowie die kleinen Gassen werden von der weihnachtlichen Beleuchtung in ein angenehmes, festliches Licht getaucht. Für besonderes Flair sorgt auch der große Adventkranz hinter der Katharinenkirche.
Ponyreiten und am Kinderbauernhof mit Tieren in Kontakt treten können kleine Besucher an allen Öffnungstagen. Basteln, Malen, Geschichtenerzählern lauschen oder Kekse backen immer können die kleinen Besucher immer freitags, samstags und sonntags ab 14 Uhr in der Bastelalm. Stimmungsvoll wird es auch jeden Samstag am Hirtenfeuer mit Cornelia Miedler, wenn Bratäpfel sowie Hirtenbrote gebacken werden.

Kufstein
Mit Ende November legt sich der Zauber der Adventzeit über den Kufsteiner Stadtpark und die Festung. Festliche und besinnliche Stimmung verbreitet auf dem Adventmarkt beim Stadtplatz neben der weihnachtlichen Dekoration auch das vielfältige Kinderprogramm mit Karussell, Nostalgieeisenbahn und Stockbrotgrillen am Lagerfeuer. Für ein vorweihnachtliches Fest der Sinne sorgen die regionalen, kulinarischen Köstlichkeiten wie Zillertaler Krapfen und Kiachl. Traditionell sind auch die Steinkrüge, in denen Glühwein und Punsch ausgeschenkt werden.

Ein besonderer Höhepunkt findet an den Adventwochenenden in den Mauern der historischen Festung Kufstein statt: Auf die Besucher wartet in den Kasematten der Josefsburg und im Freiareal eine liebevoll dekorierte und gestaltete Weihnachtswelt. Kulinarische Köstlichkeiten, heimische Handwerkskunst und ausgesuchte Geschenksideen lassen im Handumdrehen Weihnachtsstimmung aufkommen. In der Weihnachtswerkstube können die kleinen Besucher selbst kreativ werden und dekoratives für die schönste Zeit des Jahres gestalten. Der süße Duft von Zimt und Schokolade strömt einem aus der Weihnachtsbackstube entgegen, in der Kinder köstliche Kekse in verschiedenen Variationen zaubern.

Lienz
Einmal wieder Kind sein – das ist das Motto des Adventmarkts in Lienz. Der Hauptplatz und die Liebburg werden in den Wochen vor Weihnachten zu einem idyllischen Ort der Vorfreude. Die imposante „Stadtburg“ mit ihren zwei runden Türmen verwandelt sich in einen stilvollen, übergroßen Adventkalender: Jeden Tag wird eines der Fenster der Liebburg als Adventstürchen feierlich geöffnet, hinter dem sich ein Kunstwerk eines regionalen Künstlers versteckt. Auf dem Markt sorgen offene Feuerstellen für eine wohlig warme Stimmung, während Besucher kulinarische Köstlichkeiten genießen. Donnerstags wird es bei Anbruch der Dämmerung richtig romantisch, wenn hunderte Kerzen den Adventmarkt in ein zauberhaftes Lichtermeer verwandeln. Zahlreiche nostalgische Programmelemente wie die Krippenausstellung, die Rundgänge des Nachwächters oder die lebende Werkstätte gewähren interessante Einblicke in die Traditionen und Bräuche der Region. Zusätzlich lassen sich auf dem gemütlichen und heimeligen Adventmarkt Handwerker und Künstler beim Glasblasen, Filzen, Herstellen von Keramik und Schmuck sowie beim Anfertigen von Glückwunschkarten über die Schultern schauen.

Rattenberg
Ganz im Zeichen der der Ruhe, der Besinnlichkeit, des Brauchtums und der Tradition gestaltet sich der Adventmarkt in der kleinsten Stadt Österreichs – Glasstadt Rattenberg. Bewusst wird auf den Einsatz von elektrischem Licht verzichtet und so erstrahlen die mittelalterlichen Gassen und Plätze allein im sanften Licht von Kerzen, Fackeln und offenem Feuer. Der stillsten Zeit des Jahres wird mit einem vielseitigen Rahmenprogramm auf künstlerische Weise Ausdruck verliehen. Traditionelles Brauchtum und heimische Weisen stehen im Mittelpunkt der Darbietungen auf der Bühne, welche von lokalen Künstlern Jung und Alt dargeboten werden. Im Rahmen des Stillen Advents sind es die Anklöpfler und Weisenbläser, die auf ihrem Weg durch die Stadt für weihnachtliche Stimmung sorgen. Bewusst wird auf Verkaufsstände, wie sie auf anderen Weihnachtsmärkten anzutreffen sind, größtenteils verzichtet. Dafür haben allerdings die Rattenberger Glaskünstler ihre Geschäfte geöffnet, und so können die Besucher diese Besonderheit der Stadt erleben. Die jüngsten Besucher können sich sogar selber als Glasbläser versuchen, und ihre eigene Weihnachtskugel herstellen. Der Rattenberger Adventwein ist nur eine der regionalen Spezialitäten, die an den Verpflegungsständen für Begeisterung sorgt.

St. Johann in Tirol
Ein Ort zum Genießen, Staunen und Verweilen: Am St. Johanner Weihnachtsmarkt bescheren einheimische Gastronomen kulinarische Sternstunden – traditionelle und kreative, hausgemachte Gerichte lassen jedes Genießer-Herz höherschlagen. An den Verkaufsständen findet sich ausschließlich regionales, liebevoll gefertigtes Handwerk, Weihnachtsgebäck, Räucherwerk, Basteleien und vieles mehr. Durch das abwechslungsreiche Programm werden Groß und Klein beim Besuch des St. Johanner Adventmarktes unweigerlich in den Bann der vorweihnachtlichen Stimmung gezogen. So liegt der herrliche Duft von Weihnachtsgebäck in der Kinder-Keksbackstube in der Luft, während in „Michi's Eck'n“ mit Kindern Weihnachtliches aus Naturmaterialien gebastelt wird. Auch für Erwachsene wird ein Kunsthandwerkskurs mit den Bäuerinnen aus der Region geboten. Zusammen mit Waldläufern kann „Die Magie des Räucherns“ ergründet werden und „wahre“ Geschichten werden beim sagenhaften Rundgang aufgespürt. Auf der Bühne, die eine gemütliche „Wohnzimmer-Atmosphäre“ ausstrahlt, finden Konzerte heimischer Musikanten statt oder auch St. Johanner Weihnachtsgeschichten gelesen und musikalisch begleitet.

Kontakt

Unsere Partner

Wetter