HÜTTENKULT 2018

Kulinarisch-köstliches Wandern von Hütte zu Hütte in der Region Villach – Faaker See – Ossiacher See ab 1. September.
Hochgenüsse gibt es im Herbst beim HÜTTENKULT: Ausgewählte Hütten bieten außergewöhnlich schöne Wandererlebnisse und als Belohnung HüttenKult-Spezialitäten, mal klassisch kärntnerisch, mal kreativ und innovativ. In diesem Herbst wird es noch gschmackiger, denn die HüttenKult-Wirte haben Zuwachs aus Italien bekommen. Los geht es am 1. September mit der Auftaktveranstaltung. Nirgendwo schmeckt es besser, als wenn man nach einer schönen Bergwanderung auf einer Hütte einkehrt. Ein einzigartiges Erfolgserlebnis, nach gebührender Anstrengung ganz oben zu sein und sich mit ruhigem Gewissen sowie wohlverdientem Appetit, die Schmankerln der Hüttenwirte schmecken zu lassen. Genau das zeichnet den HüttenKult in der Region Villach - Faaker See - Ossiacher See aus.
Die Kombination aus unterschiedlichen Wanderungen von gemütlich bis anspruchsvoll mit idyllisch gelegenen, traditionsreichen Hütten samt der feinen regionalen Küche, die auch die grenzübergreifenden Qualitäten der Alpe-Adria-Küche draufhat. Der HüttenKult ist das alpine Pendant zum KüchenKult-Festival, bei dem Gastronomiebetriebe in der Region die Gäste mehrmals im Jahr mit besonderen Spezialitäten verwöhnen.
 
2018 neu: Genzüberschreitender Genuss
Zum heurigen Herbst wird der HüttenKult noch interessanter und verführerischer. Mit dem neuen Partner Rifugio Zacchi auf 1.380 Metern Höhe bei den Weissenfelser Seen, steigt die Zahl der teilnehmenden Kult-Hütten auf elf. Die Wirte Rosa und Gianni Matiz verwöhnen mit italienischen Akzenten. Ihr HüttenKult-Gericht ganz im Sinne der populären Alpe-Adria-Küche ist eine Piatto Zacchi: Frigga - eine Art Omelette - mit Salsiccia, Polenta und Schwammerl.
Es gibt noch viel mehr Köstliches zu entdecken bei den HüttenKult-Wirten, denn jede der elf teilnehmenden Hütten tischt eine kultige Spezialität auf. Das können Klassiker wie die Kärntner Kasnudeln auf der Rosstratten Hütte oder Kaiserschmarrn der Walderhütte sein, aber auch kreative Gerichte, wie das Alpenzushi, eine Komposition aus Kürbis und Wildspezialitäten am Hundsmarhof. Die Neugarten Almseehütte und die Dreiländereck-Hütte sind bekannt für ihr kräftiges, selbst gebackenes Bergbauernbrot. Bei der Schwarzseehütte sind die hausgemachten Spezialitäten von der Brettljause bis zum Most und Schnaps legendär. Die Geigerhütte und die Pöllingerhütte lieben die Wanderer unter anderem wegen der ausgezeichneten Wildspezialitäten. Auf der Bertahütte steht Apfelstrudel nach Ur-Ur-Großmutters Rezept in der Speisekarte. Und das Gipfelhaus am Dobratsch verwöhnt mit einer deftigen Auswahl an Suppen.
 
Startveranstaltung am 1. September bei der Neugarten Almseehütte

Start des heurigen HüttenKults ist am 1. September bei der Neugarten Almseehütte ab 10 Uhr. Auf dem Programm stehen eine Bergmesse mit Alphornbläsern aus Italien, ein Frühschoppen mit MOS (Musik ohne Strom) und natürlich werden herzhafte Spezialitäten wie Hüttenfrigga, Ritschert-Kessel, Spansau und viele weitere Hüttenschmankerln serviert. Ab 13 Uhr heißt es „Schlager trifft Austropop“ mit Udo Wenders und Doktor Südbahn. Im Eintritt von 18,00 Euro sind 50% Ermäßigung für die Gerlitzen Mautstraße inkludiert. Zudem geht ein Teil der Eintrittsgelder an die karitative Organisation Kiwanis.
 

Kontakt

Unsere Partner

Wetter