Johann Lafer auf Kulinariktour

  • Der Meisterkoch holt im Ausseerland die Fische selbst aus dem Wasser

  • Beim Knödlkochen auf der Schafalm

  • Lafer im Almenland

  • ... und genossen!

  • Johann Lafer genießt die letzten milden Tage im Weinland

Mit dem steirischen Sternekoch vom Dachstein bis ins Weinland. Wer hat die besten Tipps zum Urlaub in der Steiermark? Echte Steiermark-Kenner natürlich - wie etwa der renommierten Sternekoch Johann Lafer. Auszeichnungen sind auf seiner Tagesordnung, kulinarische Höhepunkte sein Geschäft. Die Geschichte von Johann Lafer ist die eines Steirers, der auszog, den Koch-Olymp zu erobern. Mit höchsten Qualitätsansprüchen und enormer Kreativität kochte sich Johann Lafer an die Weltspitze. Sein "Val d'Or" im deutschen Hunsrück gehört zu den besten und höchstdekorierten Restaurants in Europa (ein Michelin-Stern). Er verrät auf seiner Entdeckungsreise durch die steirischen Regionen, wo die kulinarischen Schätze verborgen liegen: Von der Hüttenkulinarik im Norden bis zum Wein und Kürbis im Süden.

Wo der Saibling in glasklaren Seen schwimmt
Den Gaumen rundum verwöhnen, das ist einfach in dieser stimmigen Seenlandschaft. Durch imposante Berge und blitzblaue Seen verschmilzt das Ausseerland - Salzkammergut zur einzigartigen Landschaftskulisse.
Frischer Fisch trifft alte Traditionen: Besonders bekannt ist die Region für den frischen Seesaibling. Diese Fischspezialität wird in regionalen Gasthäusern serviert – und ist immer von höchster Qualität, da der Fisch selbst einen hohen Anspruch an das Seewasser hat. Auf den Hütten kredenzt man gerne süße Schwarzbeernocken in der Pfanne oder deftige Knödlarten.

Wo „Grünes Gold“ neben Quellen fließt
Heilkräftige Quellen, sanfte Weinberge und das Vulkanland prägen die Umgebung im Thermen- & Vulkanland, die vor allem für das revitalisierende Thermalwasser und seine kulinarisch-breiten Facetten bekannt ist. Sehr sehenswert: Die regionalen Genuss-Manufakturen.  Die fruchtbaren Böden bringen neben feinen Weinen wie den Traminer auch den beliebten Öl-Kürbis oder die dunkle Käferbohne hervor. Erlebbar werden diese und weitere Delikatessen beispielsweise über eigene Routen, die so genannten Rezept-Touren. Das pikante Kernöl, hierzulande auch „Grünes Gold“ genannt, wird in den Mühlen sorgfältig aus den Kürbiskernen gewonnen. Aufgetischt wird bei den Gastwirten und in Buschenschänken so mancher Käferbohnensalat mit frischem Kernöl. Erstklassig und ein Muss für alle Gourmets sind die Genusszentren wie etwa die Zotter Schokoladen Manufaktur, die Vulkanland Sektmanufaktur, die Gölles Manufaktur, die Fromagerie zu Riegersburg oder die Vulcano Schinkenwelt - und viele mehr. Überall regionale Spezialitäten, die von Herzen kommen.

Von Bauernkrapfen und Bergkulissen
Einkehren in Schladming-Dachstein: Naturliebhaber verzaubert diese Region mit Sicherheit – bestechend schön sind die Bergseen, Almen und aneinandergereihten Gipfel. Tradition. Bergkulissen. Genussplätze. Fasziniert sind die Sinne, beim Ausblick aufs Dachsteinmassiv. Der Hauptgipfel des Dachsteins ist zugleich der höchste Gipfel der Steiermark. In der heimischen Küche bewahrt die Urlaubsregion Schladming-Dachstein ihre Spezialitäten mit Sorgfalt, wie die Bauernkrapfen und der Ennstaler Steirerkäse mit eigener Würze zeigen. Serviert werden die Köstlichkeiten in den umliegenden Hütten oder bei den Gastwirten. Auch die Buttermilch und der Schwarzbeer-Kaiserschmarrn sind typische Rezepte der Region. Das bietet die ideale Gelegenheit, Naturlandschaft und Kulinarik gleich in einem zu genießen: Auf den langen Wanderwegen kommt der rege Appetit von selbst. Mhmm, das schmeckt

Kontakt

Unsere Partner

Wetter