Mein Freund, der Baum

  • Ein beseelter Spaziergang kann vieles heilen

  • Waldbaden kann so entspannend sein

  • Wyda für die Entspannung und auch als Energiekick

Dass die Gesundheit im Wald wohnt, ist nicht neu. Doch mit WALDNESS® erhält sie eine völlig neue, fachlich bestens unterlegte, Dimension.
Ein Juni-Tag im oberösterreichischen Mühllacken im Pesenbachtal. Saftige Wiesen, die nach dem lang ersehnten Regen in knalligem Grün erstrahlen, Vogelgezwitscher und herrliche Ruhe. Eine Idylle. Corona ist hier weit weg, Masken sind nicht notwendig, denn der nötige Sicherheitsabstand wird eingehalten und Platz gibt es genug. Lächelnde Menschen auf den idyllischen Wegen entlang des Pesenbaches, die einem ein herzliches „Grias di“ entgegenbringen!
Woran liegt diese Entspanntheit, diese Herzlichkeit? Es liegt an der intakten Landschaft des Pesenbachtales, die Stabilität und Ruhe zugleich ausstrahlt, an dem Wald mit den uralten Bäumen, die sich auch von einer scheinbar instabilen Welt nicht aus dem Gleichgewicht bringen lassen. Und es liegt vor allem auch den Marienschwestern, deren Curhaus für Gesundheit, Entschleunigung und Wertschätzung steht. Die Kneippsche Lehre liegt dem Angebot hier zugrunde, ergänzt durch die TEM, der Traditionell Europäischen Medizin. Der Wald passt hier bestens dazu, denn eine von den fünf Kneipp-Säulen ist die Bewegung, eine zweite die Lebensordnung. Womit wir dann wieder beim Pesenbachtal mit seinen vielen alten Bäumen angelangt sind.
Was ist nun WALDNESS®? Hier geht es darum die natürlich Heilkraft des Waldes in klar definierten Angeboten und mit eindeutigen Qualitätskriterien zu füllen. Diese Qualitätskriterien stehen seit 2018 fest und sollen das Erleben des Waldes in all seinen Facetten mit WALDNESS.Coaches erlebbar machen. So werden etwa Massagen im Wald ebenso angeboten, wie Wald-Wyda, ein Latschenbad, das Waldkochen in der Waldschule oder Waldkneippen.

Der WALDNESS®.Meister
Nein, damit ist hier nicht die Pflanze gemeint, sondern der Fachmann des Waldes. Denn wer in den Wald geht, kann das zwar auch allein tun, besser ist es aber, dies in Begleitung von Fritz Wolf, dem Waldbotschafter und erklärtem WALDNESS®.Meister zu tun. Als Förster und einer der Gründungsväter von WALDNESS®, der über 1200 Waldpädagogen ausgebildet hat, ist er der Fachmann für den Wald schlechthin. Sein Credo lautet: „Wald wirkt wirklich“ und er meint damit die unsichtbaren, bioaktiven Substanzen und Botenstoffe, Terpene genannt, die der Waldluft den Erholungs- und Gesundheitsfaktor verleihen.
Mit Fritz Wolf – und ja, der Name ist echt und könnte für einen Förster und Jäger nicht passender sein - in den Wald zu gehen, heißt nicht nur, denselben bewusst wahrzunehmen, sondern auch, von seinem Fachwissen zu profitieren. Bei seinen Führungen vermittelt er die Selbstheilungskräfte des Waldes und leitet mit dem sogenannten Waldbaden die bewussten Bewegungseinheiten im Wald an. Schon ein einfacher Spaziergang wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus und ist unter anderem auch ein Elixier gegen Burnout und für das Immunsystem sowieso.
Doch wir wollen noch mehr und so entscheiden wir uns für Wyda, dem Yoga der Kelten. Das Mental- und Körpertraining bringt Energie und innere Balance und die Übungen gehen auf die Druiden, der geistigen Elite der Kelten, zurück. Also nichts wie raus ins Pesenbachtal, um sich mit dem Vermächtnis der Druiden beschäftigen. (Ein Date mit der geistigen Elite kann schließlich nie schaden). In der TEM lehrt Wyda, den Geist zu beruhigen, schult die Wahrnehmung und Konzentration, löst Blockaden und harmonisiert den Energiefluss. Zentraler Bestandteil dabei ist die Druidenfaust, denn durch diese Berührung schließt sich ein Energiekreislauf, dessen Kraftzentrum das Herz ist, wie uns Trainerin Claudia erklärt. So strecken und bewegen wir uns also im abendlichen Wald an unterschiedlichen Kraftplätzen, nur unterbrochen von einer kurzen Pause beim Juliusbründl, dessen Wasser heilende Kräfte für die Augen zugesprochen werden.
Natürlich nützen auch die Marienschwestern die Kraft des Waldes und so geht Schwester Gabriele jeden Morgen in Form eines Schweigemarsch durch das Pesenbachtal. Begleitung ist gerne gesehen, doch wenn das Wetter die Mitstreiter abhält, meint sie: „Dann gehört der Wald mir alleine!“

Das sagt der Mediziner
Und wie sieht das Waldness-Angebot aus medinischer Sicht aus? „Mir ist wichtig, dass die Leute in den Wald gehen“, sagt Dr. Martin Spinka, Allgemeinmediziner aus Linz und Gründer des TEM-Zentrums. „Motion für mehr Emotion“ ist sein Motto unter anderem auch sein Ansatz bei Depressionen. Dr. Spinka verwendet den Wald als Medikament, aber nicht in Form von ausgeschilderten Kraftplätzen, sondern frei nach dem Motto: „Dort, wo mir das Platzerl gefällt, wird’s richtig sein!“ „Wir haben verlernt, uns zu spüren“, meint Spinka, und der Wald und seine individuelle Nutzung helfen uns, das wieder zu lernen. Dass der Wald auf das Gesamtbefinden wirkt, hat eine Studie ergeben, die über das vegetative Nervensystem, der wichtigsten Schaltzentrale im Organismus, untersucht wurde. Medizin hat auch immer etwas mit Spiritualität zu tun, wie Dr. Spinka meint. Demzufolge sind Waldness-Gäste also bei den Marienschwestern in Bad Mühllacken bestens aufgehoben. „In der Einfachheit liegt die Wahrheit“, ist Dr. Spinka überzeugt, und da ist viel dran und da ist der Wald mit seinen Terpenen eine kostenlose Gesundheitsvorsorge.

Wenn der Diätkoch von Mädesüß schwärmt
Ein Kloster ohne Kräutergarten war früher undenkbar und auch heute leben die Marienschwestern diese Tradition weiter. Und sie haben dabei ein besonderes Schmuckstück: Der großzügig angelegte und vorbildlich gepflegte Kräutergarten vereint Heilkräuter, Küchenkräuter und Blumen und damit Düfte und Optik in einem. Schwester Johanna pflegt diesen akribisch und die Kräuter kommen sowohl in Therapie, als auch in der Küche zum Einsatz. Und hier kommt Martin Thaller, der ambitionierte Küchenchef mit seiner Ausbildung als Ernährungsberater und in der TEM, ins Spiel. Er stellt unter Beweis, dass gemüselastige und gesunde Küche ein echter Genuss ist und nichts mit Verzicht zu tun hat. Kräuter spielen dabei eine wesentliche Rolle und sind frisch, als Pesto, in der Suppe oder als optischer und essbarer Aufputz in Blütenform beim Essen immer präsent. Martin Thaller geizt auch nicht mit Rezepttipps seiner Kreationen, was für das gesunde Essen zu Hause ganz neue Dimensionen eröffnet.
Und was hat es nun mit dem Mädesüß auf sich? Man sollte meinen, dass Diätköche das Wort süß nicht einmal in den Mund nehmen, doch Martin Thaller schwärmt regelrecht von dieser Pflanze, die natürlich auch im Kräutergarten zu Hause ist. Sie wird, obwohl leicht bitter, zum Verfeinern von Süßspeisen verwendet, hilft aber auch bei Erkältungskrankheiten. Süßes genießen und dabei gesund werden – das ist doch was! Und wohlgemerkt: Wir sprechen in Bad Mühllacken von einem Haus, das seinen Fokus auf gesunde Ernährung legt. Gesundheit und Genuss schließen einander also tatsächlich nicht aus.

Waldcoaching für Anfänger
„Bitte, wer braucht einen Coach für den Wald?“, so unsere anfängliche Meinung. In Person von Eva Maria Kobler, Unternehmensberaterin und qualifiziertem Natur-Coach, wurden wir eines Besseren belehrt. Für sie führt Waldcoaching zu einem Öffnen und Schärfen der Sinne und dem bewussten Wahrnehmen des Waldes. Sie zeigt, dass der Wald nicht nur auf die Gesundheit positiv wirkt, sondern auch bei Problemlösungen und Entwicklungsprozessen beruflicher oder persönlicher Natur unterstützt. Neben zahlreichen Impulsen für einen persönlich gewünschten Systemwechsel, erhält man bei einer Wanderung mit Eva Maria Kobler auch eine Kneipp-Einheit im Pesenbach – und trifft dort auf Gleichgesinnte, die unabhängig von Wetter und Temperaturen im Storchenschritt durch den Pesenbach schreiten. Als Impulsgeberin für eine Persönlichkeitsentwicklung nützt Kobler den Wald als Werkzeug, die Lösung selbst liegt beim Klienten. Sie empfiehlt, die eigenen Problem „zu parken“ und bewusst in den Wald zu gehen – und ja, es wirkt. www.institut-lebensfreude.at

Achtsamkeit als Grundausrichtung
Auch WALDNESS®-Gäste müssen auch wo wohnen und da sind sie bei den Marienschwestern bestens aufgehoben. Dem Curhaus in Bad Mühllacken (und auch in Bad Kreuzen) liegt die Kneippsche Lehre zu Grunde, deren Säulen sich in WALDNESS® wiederfinden. Die Begegnung mit den Schwestern ist immer ein Erlebnis, das die Seele berührt, die Wasseranwendungen nach Kneipp als Reiztherapie stärken die Gesundheit und ein morgendlicher Heusack wirkt zugleich anregend auf Durchblutung und Stoffwechsel wie auch schmerzlindernd bei Verspannungen der Muskeln sowie reflektorisch auf die inneren Organe.
Schwester Johannas Kräuter finden sich also nicht nur auf dem Teller, sondern auch in der Therapie. Apropos Teller: die Küche im Curhaus bietet mehrere Menüs, die von klassisch über basisch bis magenfreundlich die ganze Gesundheitspalette abbilden. Im Idealfall machen Gäste zu Beginn den Test, welchem sogenannten Archetyp sie laut TEM-Lehre angehören und wählen danach dann das speziell auf diesen Typ abgestimmte Menü. Erfahrene TEM-Anwender wissen, dass nicht nur der Körper, sondern auch der Geist auf die richtige Ernährung reagiert – und zwar entsprechend positiv. Mit Reduktion oder gar dem Fasten hat das kulinarische Angebot rein gar nichts zu tun, obwohl es auch das gibt. Nämlich spezielle Fastenwochen in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Aber das ist eine andere Geschichte und wer sich dafür interessiert, wirft einen Blick auf die Website unter www.tem-zentrum.at

In beiden Curhäuser ist es die Kombination aus Wertschätzung sowohl unter den Mitarbeitern, als auch zu den Gästen, das fachspezifische Gesundheitsangebot und die beseelte Atmosphäre, die nicht zuletzt auf die – manchmal fast unsichtbare – Anwesenheit der Schwestern zurückgeht, die das gelungene Gesamtpaket ausmacht. Und dann natürlich noch der Wald mit seinen eigenen Kräften und Energien. Wer dort nicht geerdet wird und in ziemlich Balance nach Hause fährt, hat irgendetwas nicht richtig gemacht. Aber das ist eigentlich so gut wie unmöglich, dafür sorgen schon die Gesundheitstipps der zahlreichen Experten.
 

Angebot: Kraftquelle Natur - WALDNESS© für Ihre Gesundheit ((SO-SA))
* 6 Nächte (SO-SA) inkl. Vollpension "Gesunde Auszeit"
* 1 Waldkräuterwickel
* 1 Nadelholzfußbad
* WYDA in der Gruppe
Preis: € 669,00
Weitere Anwendungen können gerne zugebucht werden.
Angebot gültig bis 12. Dezember 2020
 

Kontakt

Curhaus Bad Mühllacken
A - 4101 Feldkirchen, Bad Mühllacken 55
Tel: +43(0)7233/7215
badmuehllacken@marienschwestern.at
www.tem-zentrum.at
www.waldness.info

Unsere Partner

Aktuelle Termine

Wetter