Lana – Ferien nach Maß

  • Die Burg Lebenberg

  • Der Kränzelhof als Naturerlebnis

  • Südtirol....

  • ... oder doch Italien.

  • Kränzelhof

  • Lifestyle in der Region Lana

  • Der Kastanienweg

  • Kultur bei den Kastanientagen

  • Das Virgiljoch

  • Schloss Braunsberg

  • Während der Apfelblüte ist die Region Lana ein Traum in Weiß

  • Bozen...

  • ... oder Meran. Von der Region Lana sind beide Städte gut erreichbar

  • Noch mehr Meran!

Weinberge, so weit das Auge reicht, Apfelbäume, die im Frühling die Region in ein Blütenmeer verwandeln und dann im Herbst das Land mit ihren Früchten verwöhnen. Die Region Lana, zwischen Meran und Bozen gelegen, ist eine liebliche Ecke. Als größte und zugleich älteste Apfelanbaugemeinde Südtirols ist sie auch abseits des Apfels zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Im Frühling ist es hier schon ein bisschen früher warm, als in der mitteleuropäischen Zone, im Sommer dagegen kühlen die umliegenden Berge die Hitze deutlich ab und im Herbst warten schon alle Genießer auf das traditionelle Törggelen. Dass im Winter Ski gefahren wird, ist bekannt und so zieht sich das alpin-mediterrane Flair durch das ganze Jahr.
Was auch besonders bei der Kulinarik zu merken ist, die eigentlich immer ein gelungener Mix aus beiden ist: mal ist es mehr alpin mit deftigen Produkten aus der Tiroler Küche, mal dominiert mehr das Leichte aus dem Süden– aber immer gibt es vom jeweils anderen zumindest einen kleinen Gruß auf dem Teller.

Bewegung muss sein
Die drei unterschiedlichen Höhenlagen garantieren Urlaub mit Bewegung in jeder Jahreszeit. Und das ist auch gut so, denn bei dieser kulinarischen Vielfalt, die sich immer in höchster Qualität zeigt, ist die Bewegung der beste Garant, um mit der Waage nicht ständig auf Kriegsfuß zu stehen.
Der Marlinger Waalweg, mit zwölf Kilometern die längste Wanderroute seiner Art, ist dafür besonders gut geeignet. Er bietet Familien eine angenehme Strecke mit Panoramablick auf das Meraner Becken
Für sportlich ambitionierte Wanderer empfiehlt sich das Hochplateau des Tschöggelbergs oberhalb der Dörfer Burgstall und Gargazon. Hier finden sich vielfältige Möglichkeiten für anspruchsvollere Wanderungen wie zum Beispiel über die Hochebene des Salten und bis hinauf zum Gipfel des Ifinger auf 2.581 Metern.

Auf jeden Fall muss man dem Örtchen Lana einen Besuch abstatten, denn es steht für den alpin-mediterranen Flair wie kein anderes und ist durch seine zentrale Lage ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren. Auch das Vigiljoch, den Hausberg von Lana, erreicht man von hier in rund acht Minuten mit der Seilbahn und nützt dort das Naturschutzgebiet zum Wandern.
Der Luftkurort Völlan wiederum liegt am sonnenverwöhnten Hang oberhalb von Lana und sorgt durch seine Höhenlage auch für den Gesundheitsfaktor.

Im Nachbardorf Tscherms, das an der Gampenpass-Straße liegt, ist es neben den historischen Bauten wie dem Schloss Lebenberg aus dem 13. Jahrhundert, vor allem der Ansitz Kränzelhof mit seinen sieben Gärten, der ein Muss bei den Programmpunkten ist. Die 20.000 Quadratmeter Erlebnisgarten mit Labyrinth sorgen für Ruhe und Entschleunigung, dann folgt eine philosophische Weinprobe mit Besitzer und Visionär Graf Franz von Pfeil. Intention des Grafen ist der Erhalt der Natur in ihrer ursprünglichen Form in Kombination mit einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Als Besucher spürt man hier die Achtsamkeit gegenüber der Natur. Dass man am Kränzelhof auch gut essen kann, ist ein Beweis dafür, dass sich respektvoller Umgang lohnt und Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit einander nicht ausschließen.

Familienort Gargazon
Das Bild der kleinen Gemeinde Gargazon prägen zwar kleine Kirchen, deren Bau bis ins 14.Jahrhundert zurückreicht, aber aufgrund der vielen Spielplätze fühlen sich Familien hier besonders wohl. Hier ist auch einer der größten Spielplätze des Landes mit rund 5.000 Quadratmetern angesiedelt.   

Wenn es heiß ist….
Dann sorgt das Naturbad Gargazon für die gewünschte Abkühlung und in der Ferienzeit die Region mit dem Programm „Kindersommer“ für Abenteueraction für den Nachwuchs.

Noch einmal Kulinarik
Vom traditionellen Buschenschank bis hin zum Gourmetrestaurant ist die Bandbreite groß. Aufgrund der Tradition von gutbürgerlicher Südtiroler
und Tiroler Küche, gepaart mit den mediterranen Einflüssen Italiens, ist der Genussfaktor fast endlos. Schlutzkrapfen und Knödel in allen Variationen finden sich genauso wie Apfelstrudel oder Strauben, ebenso aber Tiramisu und alles, was im Meer zu Hause ist.
Tipp: zwischen April und Dezember findet jeden Dienstag auf dem Bauernmarkt am Rathausplatz präsentieren lokale Erzeuger ihre Produkte, die vielfach mit dem Gütesiegel "Roter Hahn" gekennzeichnet sind.

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri",sans-serif;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-bidi-font-family:"Times New Roman";
mso-bidi-theme-font:minor-bidi;
mso-ansi-language:DE;
mso-fareast-language:EN-US;}

Kultur pur
Gelebte Tradition kombiniert mit Innovation findet sich im Kulturangebot und so gibt es während des ganzen Jahres die unterschiedlichsten Angebote. Im Frühjahr startet das Kulturfestival „LanaLive“ mit Musikdarbietungen, Filmvorführungen und Ausstellungen, im September kommen Leseratten bei den Literaturtagen auf ihre Kosten. Eine feste Anlaufstelle für alle Kulturbegeisterten ist das Kulturzentrum kultur.lana in der Ortsmitte von Lana. Es beherbergt unter anderem die öffentliche Bibliothek und den örtlichen Literaturverein.
Ganzjährig gegenwärtige Kunst zum Anfassen und Erleben bietet der SüdtirolerSkulpturenwanderweg, der sich auf rund acht Kilometern durch Lana schlängelt. 33 Werke von Künstlern aus aller Welt interpretieren die Region auf ihre Weise. In zirka zweieinhalb Stunden Gehzeit führt der Weg von Niederlana über den Brandis-Waalweg und die Gaulschlucht bis zur Ländpromenade in Lana.

Ausruhen oder bewegen, üppig-deftig essen oder leicht mediterran, im Liegestuhl den Wolken nachschauen oder mit dem Rad die Gegend erkunden. Oder in einem der schönen Hotels einfach nichts tun und den lieben langen Tag scheinbar nutzlos verstreichen lassen. In der Ferienregion Lana ist alles möglich und das wirklich Schöne daran ist, dass all das sehr eng beisammen liegt. Denn von Meran nach Bozen braucht man rund eine halbe Stunde Fahrzeit, und auf dem Weg dorthin gibt es eine Menge zu sehen und zu erleben. Je nach Geschmack und Interesse!

Top-Aktivitäten in der Ferienregion Lana

Apfel und Apfelblüte
Die berühmte Südtiroler Apfelkultur wird für Gäste hautnah erlebbar gemacht. Das Südtiroler Obstbaumuseum in Niederlana stellt die unterschiedlichen Apfelsorten vor, auf dem Apfellehrpfad Gargazon entdecken Gäste alte Sorten. Reisezeit: Frühling.

Törggelen
Ursprünglich als Weinverkostung unter den Winzern zur Erntedankzeit bekannt, treffen sich heute ab Oktober in gemütlichen Buschenschenken, Weinkellern und Wirtshäusern sowohl Einheimische, als auch Urlauber, um den jungen Wein der Saison namens Sußer zu probieren. Dazu werden verschiedene deftige Spezialitäten wie Knödel und Selchfleisch gereicht. Reisezeit: Herbst
Untrennbar mit dem herbstlichen Törggelen verbunden ist die Kastanie. Bei den „Keschtnriggl“-Kastanientagen, die jedes Jahr von Mitte Oktober bis Anfang November stattfinden, erfahren Urlauber bei ortsansässigen Bauern Interessantes über die Herbstfrucht und genießen in ausgewählten Restaurants traditionelle und moderne Kastanien-Gerichte.

Kontakt

Unsere Partner

Wetter