Rendezvous mit dem Wald

  • Die Tavola Vorspeise

  • Das Brot schmeckt wie "früher" - geschmackvoll und gehaltvoll

  • Der Wald als Gemälde - passt perfekt

  • Der Wald ist stets präsent

  • Ruheraum Kartause

  • Das geniale Beef Tatar

  • Wald, soweit das Auge reicht

  • Direktor Philipp Jansohn sorgt dafür, dass es seinen Gästen gut geht

Als Kinder spielten wir mit Begeisterung dort, in späteren Jahren zog es uns zum Spaziergang mit dem und der Liebsten hin und zeitlebens ist er ein treuer Begleiter unserer Freizeit – der Wald. Den Kindern sagte man, es sei gesund, in den Wald zu gehen, wollte man entspannen, tat man genau dasselbe. Doch warum der Wald eigentlich so einen großen Gesundheitseffekt hat, darüber machte man sich nicht so große Gedanken – es war einfach so. In Zeiten zunehmender Digitalisierung, hoher Technikaffinität und einem Freizeitverhalten, das vielerorts in geschlossenen Räumen und vor dem PC stattfindet, gewinnt der Wald wieder an Bedeutung. Immer da, gratis zu nützen und zu jeder Jahreszeit mit großer Anziehungskraft ausgestattet, setzen sich immer mehr Wissenschaftler und Gesundheitsfachleute mit ihm auseinander. Und stellen mitunter Erstaunliches fest: nicht nur, dass ein Aufenthalt im Wald das Stresshormon Cortisol im Blut senkt, werden das Immunsystem gestärkt und Blutdruck und Puls stabilisieren sich. Warum das so ist? Zuständig dafür sind die Phytonzide, das sind organische Verbindungen, die von Bäumen zwecks Kommunikation mit anderen Pflanzen sowie zur Abwehr von Bakterien oder Schadinsekten abgegeben. Und die sich auch positiv auf den Menschen auswirken.

Walderlebnis mit Luxus
Im Schlosspark Mauerbach, dem 4 Sterne Superior Hotel inmitten des Wienerwaldes, nutzt man dieses Wissen und die einzigartige Lage mitten im Wienerwald und lädt die Gäste zum Wald Baden ein. Der Manager und Yogalehrer Norbert Treitler geht mit den Gästen jeden Samstagnachmittag in den Wald, um diesen mit seinen Sinneseindrücken und Naturelementen kennenzulernen. Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und dabei Atemtechniken zu erlernen, die für Entspannung sorgen.  Jeder nach seinem eigenen Rhythmus, jeder nach seinen persönlichen Vorstellungen und nein – Bäume umarmen ist nicht dabei!
Die entstehende Energie und Ruhe sollten dann mit in den Alltag genommen werden, um diesen mit mehr innerer Balance und Kraft zu meistern. Wer noch mehr davon haben möchte, nutzt das Yoga oder die Übungen aus Qi Gong, die ebenfalls angeboten werden.
Anschließend sei eine Schwimmeinheit im Pool empfohlen, der mit In- und Outdoormöglichkeit auch dem Regenwetter ein Schnippchen schlägt und mit Blick auf den Wald äußerst entspannend ist.

Ruhen in der Kartause
Auch im Spa nützt man die Nähe des Waldes und bietet mit der Waldsauna und den entsprechenden Ruheräumen ein besonderes Erlebnis. „Kartause“ und, wie könnte es anders sein, „Wienerwald“, heißen diese und so wie ihr Name, ist auch deren Atmosphäre – belebend oder beruhigend, ganz nach Wunsch. Eine ebenso klare Ausrichtung gibt es mit den Spa Ritualen „Kraft des Waldes“ oder „Ruhe des Waldes“.

Der Wald in der Küche
Es ist fast selbstverständlich, dass auch die Küche den Wald mit all seinen kulinarischen Angeboten nützt. Das Restaurant „4 Jahreszeiten“ ist für Feinschmecker schon länger eine fixe Adresse, insbesondere das Wiener Gourmet-Publikum pilgert gerne dorthin. Seit kurzem kocht Christian Wallner in der mit 14 Gault & Millau prämierten Küche und setzt ebenfalls auf die Köstlichkeiten des Waldes. Sein Schlosspark-Tavolata-Menü in 4 Akten beinhaltet die besten Köstlichkeiten, die der Wald bereithält und kredenzt diese auf exzellente Weise. Vier Stationen mit jeweils drei Gerichten bieten dann unter anderem Beef Tartare / Avocado / Yuzu, dann Wildschwein / Erdäpfelschaum / Schwarzes Gold und anschließend Confierter Stör / Eierschwammerl / Folienerdäpfel. Zum Abschluss gibt es ein hausgemachtes Sorbet, das alle Eissalons in Wien um Längen schlägt.
Schon das Brot ist eine besondere Erwähnung wert: BROTocnik ist sein Name, und stammt von Fritz Potocnik, einem Bio-Bäcker aus dem Waldviertel, der nur Rohstoffe aus der Umgebung verarbeitet. Die Eier, Öle und Marmeladen stammen vom Poyerhof, einem Familienbetrieb in Ried, der mit seinen Hühnern in einem fahrenden Hüherstall durch die Gegend fährt - frischer geht's nicht mehr. Zu Hause dürfen die Hühner allerdings frei herumlaufen und freuen sich über viel Platz.
Wallner hat bereits viel Erfahrung in der gehobenen Küche, liest sich seine Biographie doch wie eine Auflistung der der Besten: das Steirereck, das Ambassador mit Toni Mörwald, die Bergstation mit Reinhard Gehrer sowie das Hauben-Restaurant Weinzierl im Konzerthaus.
Nun verwöhnt er a la carte-, Wellness- und Seminargäste gleichermaßen mit einer Küche, die sehr stark auf Regionalität setzt, aber gleichzeitig seine persönlichen Innovationen abbildet. Partner und Bauern aus der Umgebung oder Produzenten im Ort bilden die Basis.
Die „Kraft des Waldes“ und die „Ruhe des Waldes“ finden sich auch in der Küche wieder, die Gäste erwartet also ein äußerst stimmiges Angebot. Anschließend ein Spaziergang im fünf Hektar großen Schlosspark, der zum Entspannen und Abschalten einlädt.
Ein Wochenende im Schlosspark Mauerbach ist wie eine Auszeit auf einer kleinen, grünen Insel. Der Wald ist ständig präsent und allein der Blick auf ihn – sei es beim Frühstück auf der Terrasse oder beim Relaxen auf der Sonnenterrasse - entschleunigt bereits kräftig. Der Wald ist ganz nahe und mit ihm auch die Ruhe und Kraft. Ruhesuchende aus Ostösterreich sind gut beraten, sich im Schlosspark Mauerbach einige Relaxtage zu gönnen. Nur 25 Minuten von Wien entfernt, ist die Anreise kein Thema, aber die Wirkung ist erstaunlich. Hinfahren und ausprobieren, die fünf Hektar Schlosspark-Wald können was!

Wiener Wald Baden: Jeden Samstag um 16h30 bis Ende September

Tipp: Wer in das Walderlebnis hineinschnuppern möchte, ist mit dem Day Spa gut beraten: "Lazy Day" heißt das Angebot und beinhaltet neben der Nutzung des gesamten Spa-Bereiches auch das Frühstück, die Spa-Jause und ein Tageszimmer von 9h bis 18 h zum Preis von 99,00 €.

Schlosspark-Tavolata-Menü in 4 Akten
Bei dieser Tafelrunde der besonderen Art, werden in Form eines Degustations-Menüs 4 Stationen zu jeweils 3 Kompositionen vom  Küchenchef kreiert. (ab 2 Personen)

Die Eröffnung
Kleiner Gruß aus der Küche

1. Akt
Beef Tartare / Avocado / Yuzu
Burrata / Wachauer Marille / Mandel
Marinierte Lachsforelle / Pepquinos / fermentierter Knoblauch

2. Akt
Rindsuppe / Filetroulade
Parmesanschaum / Paradeiseröl / Wachtelei
Wildschwein / Erdäpfelschaum / Schwarzes Gold
    
3. Akt
Confierter Stör / Eierschwammerl / Folienerdäpfel
Entrecôte und Short Rib / Mais / Schalotten
Zucchiniblüte / Sommerkürbis / Belugalinsen

4. Akt
Knuspriger Strudel    / Pfirsich / Melisse
Hausgemachtes Sorbet
Weichkäse / hausgemachtes Kürbiskernbrot

Kontakt

Schlosspark Mauerbach
Herzog-Friedrich-Platz 1
3001 Mauerbach
info@imschlosspark.at
www.schlosspark.at

Unsere Partner

Aktuelle Termine

Wetter